Hypnosetherapie und Osteopathie

Wie passt das zusammen?

Mein Bestreben in der Osteopathie ist es, möglichst die Ursachen der Beschwerden meiner Patienten zu behandeln. Aus diesem Grunde behandele ich nicht unbedingt die schmerzenden Strukturen, sondern diejenigen, die hierfür verantwortlich sind.

Nun kommt es aber auch häufig vor, dass diese mit der Osteopathie behandelten Dinge wiederum durch Verhaltensmuster entstehen, die durch das Unterbewusste des Patienten erzeugt werden.

Klassische Beispiele hierfür sind z.B.

  • Verspannungen des Nacken-Schulter-Bereiches durch unbewusstes Anspannen, Stress o.a., dadurch entstehen Kopf und Nackenschmerzen
  • Kieferdysfunktionen durch Knirschen oder Pressen der Zähne.
  • Kreuzbein-Lendenwirbelschmerzen durch eine angespannte Blase wegen Ängsten
  • Körperliche Probleme aufgrund von falscher Ernährung und/oder Suchtmitteln (z.B. Kaffee oder Schokolade)

Diese Liste ließe sich noch beliebig fortsetzen. Natürlich kann man mit den Patienten hier über die anstehenden Probleme reden und evtl. mit Entspannungstechniken arbeiten. Dies ist bei mir bereits Bestandteil der osteopathischen Behandlungen. Aber der Patient wird es nicht schaffen, mit seinem Bewusstsein gegen Dinge anzukämpfen, die im Unterbewusstsein nicht gelöst sind. Unweigerlich fällt der Patient wieder in sein Schema zurück, sobald seine bewussten Bemühungen nachlassen.

Genau hier setzt die Hypnosetherapie an, um auch zu den Ursachen dieser Probleme bzw. Verhaltensweisen durchzudringen. Sie ist für mich das Mittel der Wahl, um Dinge zu ändern, die über unser Unterbewusstes gesteuert werden.

Wie mit den anderen von mir angewandten Verfahren möchte ich auch hier den Anstoß zur Selbstheilung geben. Keinesfalls beabsichtige ich, meinen Patienten meine Meinung oder Auffassung über IHR Problem oder dessen Lösung aufzudrängen oder zu suggerieren. Daher habe ich mich dazu entschlossen, mit der Methode der selbstorganisatorischen Hypnose zu arbeiten. Diese Methode erlaubt es, dass der Patient seine ganz individuelle Therapie bekommt. Nähere Informationen nachfolgend.

Die Hypnosetherapeutische Behandlung wende ich nur nach vorheriger Absprache und auf Wunsch des Patienten an. Während einer osteopathischen Behandlung erfolgt keine gleichzeitige Hypnosetherapie.

Hypnosetherapie - Informationen

Hypnose in der Medizin? Da denken viel an Scharlatanerie, an einen Hypnotiseur, der mittels starrem Blick und beschwörender Stimme sein "Opfer" zum willenlosen Objekt degradiert. Doch Zerrbilder wie diese finden heute allenfalls noch auf drittklassigen Schaubühnen oder in Molkereiprodukte bewerbenden Werbesketchen ihre Bestätigung. Moderne Hypnotherapie hat mit derlei pseudomagischem Hokuspokus rein gar nichts gemein, auch wenn manche ihrer Wirkungen durchaus magisch anmuten mögen.

Hypnose ist ihrem Wesen nach fokussierte Aufmerksamkeit, die auf innere Prozesse wie das Denken, Fühlen und Erleben gerichtet wird!

Die Selbstorganisatorische Hypnose nach Dr. RENARTZ ist eine effektive und zeitsparende Methode, die es Ihnen erlaubt, in einem selbsthergestellten oder angeleiteten Zustand der mehr oder weniger tiefen Entspannung (Trance) durch Befragen des unbewussten Anteiles in Ihnen zu Lösungen zu kommen. Die Befragung des Unbewussten geschieht im therapeutischen Rahmen durch den Behandler; Sie können sie jedoch nach einigem Üben auch an sich selbst vornehmen. Diese Methode gestattet Ihnen ein Höchstmaß an Autonomie.

Gleichzeitig werden Sie merken, dass die Verantwortung für ein optimales Ergebnis wie auch für Ihre Heilung bei Ihnen liegt. Sie produzieren das Ergebnis aus sich selbst heraus.

Als Behandler weise ich Ihnen durch strukturierte Fragen lediglich den Weg, nachdem Sie Ihr Anliegen genannt haben.

Wir kennen bislang kein anderes Diagnose- und Therapieverfahren, das diese beiden Voraussetzungen gleichzeitig erfüllt - bei Belassen der persönlichen Integrität des Behandelten.

Folgende Grundsätze gelten in der Therapie:

  • Sie, der Patient erzeugen Ihr Symptom, sind nicht Opfer
  • Sie haben die Verantwortung, nicht jemand anderes
  • Sie sind es, der das Problem lösen muss und kann: Aus Ihnen selbst heraus!
  • Das Mittel dazu werde ich, der Behandler, Ihnen geben
  • Ihr Unbewusstes ist beteiligt und mit seiner Hilfe werden Sie Ihr Ziel erreichen, wenn Sie das Unbewusste für sich nutzen und mit Ihm konstruktiv verhandeln.

Aus sich selbst heraus zu Gesundheit zu finden, mit einem Minimum an fremder Hilfe selbst die Lösungen zu entwickeln, die quasi schon in Ihnen abrufbar bereit liegen, das können Sie mit der Selbstorganisatorischen Hypnose erreichen.

Selbst wenn es "nur" darum geht, das für Sie passende Therapieverfahren, den passenden Therapeuten, das homöopathische Mittel oder etwas beliebig anderes zu finden, nutzen Sie das Angebot dieses Verfahrens. Das Wissen darüber haben Sie bereits, stellen Sie den Kontakt zu ihm her!

Hypnose ist auch kein Wundermittel, sie ist eher ein Kommunikations-Werkzeug, eine Kunst, mit der der Behandler einen natürlichen Trancezustand herbeiführt, um dem bewussten Patienten Zugang zu seinem Unbewussten zu ermöglichen. In diesem entspannten Zustand der "hypnotischen Trance" haben Sie die Möglichkeit, den Wissensspeicher des Unbewussten anzuzapfen und sich während der Behandlung über die Motive für die Entwicklung von z.B. sog. psychosomatischen Beschwerden klar zu werden UND die Ressourcen wirken zu lassen, die Ihnen Ihr Unbewusstes bietet.

So nutzen Sie die enorme Lösungskraft für Heilungen, die manchmal an Wunder grenzen.

All dies geschieht aus sich selbst heraus, wissenschaftlich nachgewiesen und völlig ohne Fremdbestimmung. Sie selbst machen IHRE Trance, Sie selbst finden IHRE Lösungen. Als Ihr Behandler bin ich nur der "Reisebegleiter", der Sie dabei unterstützt an Ihr Ziel zu kommen.

Besonders hilfreich ist Hypnosetherapie in den Bereichen:

  • Medizin – Gesundheit z.B. chronischen körperlichen Erkrankungen und Schmerzen
  • Psychotherapie (Ängste, Panik, Schlafstörungen, Süchte, Depressionen, etc.)
  • Psychosomatik, z.B. Migräne oder Tinitus
  • Verhaltensstörungen (Nägelkauen, Bettnässen, Eifersucht, etc)
  • Allergien
  • Erfolgsmanagement
  • Berufsgestaltung
  • Lebensgestaltung
  • Trauer und Verlust
  • Persönlichkeitsentwicklung
  • Sport - Leistungssteigerung
  • Stressbewältigung und Burn-Out

Häufig gestellte Fragen

Hypnose ist ein jedem Menschen angeborener, zugänglicher und bekannter Bewusstseinszustand, der nichts mit Esotherik oder Mystik zu tun hat.

Jeder von uns kennt z.B. den Zustand der „Gedankenverlorenheit“ bei langen Autobahnfahrten, wo wir gewissermaßen „zweigleisig“ da sind, im Hier und Jetzt und gleichzeitig gedanklich in einer zeitlichen und räumlichen Parallelwelt.

Dieser Zustand einer leichten oder etwas tieferen Trance kann therapeutisch genutzt werden, um innere Suchprozesse anzustoßen und Zugang zu tieferen Schichten unserer Psyche zu finden. Und eben hier hat jeder Mensch einen großen Schatz an Wissen, sowohl über die Ursachen der „Blockaden“ und Symptome wie auch über die Möglichkeiten der Lösung.

Selbstorganisatorische Hypnose

Selbstorganisatorische Hypnose heißt, wir orientieren uns streng am Unbewussten des Klienten, so dass Fremdbestimmung oder Beeinflussung durch den Therapeuten bei korrekter Anwendung praktisch ausgeschlossen werden können. Im Gegensatz zur klassischen Hypnose gibt es keine direkten Suggestionen (wie Sie es vielleicht von der Showhypnose kennen), sondern mittels Fragestellungen oder Prozessanregungen soll der Klient selbst seine Antworten und Lösungen finden.

Einen guten Zugang zu unbewusstem Wissen kann man finden, indem man die Symbolisierungsfähigkeit des Unbewussten nutzt. Nach Carl Gustav Jung ist „das Symbol der bestmögliche Ausdruck eines weitgehend unbewussten Inhalts“; es kann sowohl im Zustand der Hypnose wie auch in Träumen vielfältige Inhalte und Bedeutungen enthalten – von verdrängten persönlichen Erfahrungen und damit verbundenen Gefühlen bis hin zu Einflüssen und Wissen aus der Familiengeschichte; letztendlich auch, in noch tieferen Schichten, Repräsentationen aus dem Kollektiven Unbewussten in Gestalt sogenannter Archetypen.

Inhaltlich werden die gleichen Ziele verfolgt wie in der tiefenpsychologisch orientierten Psychotherapie, mit dem Unterschied, dass die Behandlungen oft viel kürzer sind, da man über den direkten Zugang zum Unbewussten „Abkürzungen statt Umwege“ gehen kann.

Besonders hervorzuheben ist die große Verarbeitungskapazität des Unbewussten sowie seine immer zuverlässige und extrem schnelle Reaktionsfähigkeit. In neueren Forschungen wurden Methoden entwickelt, mit Hilfe derer man diese Fähigkeiten nutzen kann, um auch langfristige Ziele zu erreichen (Gewichtsabnahme, Raucherentwöhnung, Verbesserung der Lernmotivation bei Schülern und Studenten u.v.m.).

Nicht wegzudenken ist die Hypnose aus dem gesamten Bereich der Traumatherapie, die gerade in den letzten Jahren enorme Fortschritte gemacht hat. Hier kann in vielen Fällen eine seelische Heilung bewirkt werden, auch wenn das Trauma Jahre oder Jahrzehnte zurückliegt.

Von den deutschen Ärzte- und Psychotherapeutenkammern wird die Hypnotherapie mittlerweile als wissenschaftlich fundierte Methode anerkannt; Fortbildungen in diesem Bereich werden mit entsprechenden Punkten bewertet.

Die Fähigkeit zur Trance ist angeboren. Mit Anleitung lernen Sie, wann immer Sie wollen in Trancezustände zu gehen, deren Tiefe Sie selber kontrollieren können.

Die Gefahr besteht im Prinzip tatsächlich, aus diesem Grund werden von vornherein verschiedene wirkungsvolle Schutzverfahren (beispielsweise die Schutzhandtechnik) angewendet, um genau diese Komplikation zu vermeiden.

Die Vorstellung, dass im Unbewussten nur Verdrängtes und Problematisches "abgelegt" und mehr oder weniger gut unter Verschluss gehalten wird, ist nicht mehr aktuell. Das Unbewusste enthält nicht nur problematische Anteile, sondern auch alle Kreativität und viele andere positive Strebungen. Dies wurde durch neuere Ergebnisse der Hirnforschung bestätigt. Durch entsprechende Schutztechniken kann wirkungsvoll verhindert werden, dass beispielsweise die Erinnerung an Traumatisierungen oder andere schmerzhafte Inhalte des Unbewussten in nicht förderlicher Weise ungewollt das Bewusstsein erreichen.

Der allergrößte Teil unserer gedanklichen Aktivität spielt sich nicht bewusst ab. Nur ein kleiner Anteil davon kommt an die Oberfläche und wird für das Bewusstsein erkennbar. In Trance kann das Bewusstsein mit dem Unbewussten und seinem komplexen Denken in Kontakt kommen und diese stärkste innere Ressource zur Lösung von Problemen heranziehen.

Doch, auch bei der Hypnopsychotherapie treten Widerstände auf. Da die Therapie so wirksam ist, sogar recht häufig. Aber es ist viel leichter als bei anderen Therapien möglich, den Widerständen ihre destruktive Wirkung zu nehmen. Allerdings kontrolliert das Unbewusste über Widerstände den Therapiefortschritt und bremst auch hin und wieder, beispielsweise wenn für einen Heilungsschritt mehr Zeit nötig ist.

Nein, die Abwehr bleibt auch im Trancezustand intakt, wird ausdrücklich geachtet und kann ihre Funktion, den Patienten zu schützen, voll wahrnehmen.

Selbstorganisatorische Hypnose in dieser Form als wirksame Psychotherapie ist nicht im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen enthalten.

Einige wenige private Krankenversicherungen übernehmen die Kosten, allerdings empfehle ich meinen Patienten, sich vorher bei ihrer privaten Krankenversicherung genau zu erkundigen, da der Leistungsumfang im privaten Versicherungsbereich unterschiedlich ist.

Auch beihilfeberechtigte Personen sollten sich schon vor Beginn der Therapie bei der Beihilfestelle erkundigen. Erfahrungsgemäß beteiligt sich die Beihilfe nicht.

Weiterführende Informationen

Zentrum für Angewandte Hypnose , Mainz (www.renartz.de)

Deutsche Gesellschaft für Autosystemhypnose e.V. (www.dgshypnose.de/)